Friday, July 30, 2021

Druze reincarnation & the Druze as a political entity

Social Anthropologist Gebhard Fartacek (check out his work on shrines in Southern Syria) from the Austrian Academy of Sciences edited a reader about Druze reincarnation narratives. The book was just published this week and the e-book is also available as open access via Peter Lang Publishing. If you are interested in Druze religion you will find interesting contributions by Fartacek, Lorenz Nigst (University of Vienna), Eléonore Armanet (Aix-Marseille University)Nour Farra Haddad (Saint Joseph University) and Salma Samaha (Lebanese University).



I was asked to provide an overview of the current political situation of the Druze communities, which I did basically by summarizing all my existing research after a decade long preoccupation with different dimensions of Druze politics. One might notice that even though my chapter has "contemporary situation" in the title, some recent crucial events are not mentioned like the devastating attack on Druze villages by ISIS in July 2018 which would have changed my assessment of the situation in Syria, but also the appearance of female Druze representation in national politics and the ongoing sliding of Lebanon into the abyss. All these events occurred after I had submitted the first version of my manuscript and I decided to ring down the curtain there and spare any later subsequent adjustments of content.


You find the full book open access via the publisher's homepage:

Gebhard Fartacek and Lorenz Nigst also set up a whole research project around reincarnation among the Druze which I recommend checking out taqammus.at

Monday, March 29, 2021

Roundup: The Arab members of the 24th Knesset

Israel voted (again) on  March 23 so lets have a look at the Arab members of the new Knesset and possible successors:

Likud (30 seats)
  • Druze Fatin Mulla from Yarka (28th slot) is currently deputy minister in the caretaker government and reenters the Knesset.
  • Nael Zoabi, a former principal, was presented as the party's first ever Arab and Muslim candidate (39th slot). He and former Druze minister Ayub Qara (42nd slot) have only theoretical chances to become a MK's in the years to come due to resignations.

Blue and White (8 seats)

  • Mufid Marid (9th slot), a Druze military officer from Hurfaish on the Lebanese border has good chances to enter the Knesset in case his party makes it to government. The female Druze candidate of the last elections, outgoing MK Ghadir Mrih, switched over to Yesh Atid after  the coalition of Benny Gantz with Likud and recently announced a break from politics.

Labor (7 seats)
  • Controversial filmmaker ("Lady Kul El-Arab"Ibtisam Mara'ana (7th) finally made it, even though she was almost banned from running. 
Yisrael Beiteinu (7 seats)
  • MK Hammad 'Amar (6th slot)  from the mixed Arab city of Shafaʻamr is now the veteran Druze representative in the Knesset. He has a sober more action less talk image and unlike Ayub Qara he is strongly opposed to the nation state law.

The (Arab) Joint List of HADASH, TA'AL and BALAD (6 seats):

  1. Ayman Odeh (HADASH) the chairman of the communist-dominated HADASH. The Haifa native is from a Muslim family even though some analysts mistook him for Christian,
  2. Ahmad Tibi (TA'AL). Is known for his excellent commandment of Hebrew, often referring to wordplays. The former Arafat-advisor has good ties to some proponents of Jewish parties, most prominently to president Rivlin. He is by far the most seasoned Arab party leader in Israel, his party however, long carried the reputation of being a one man show which has changed in the meanwhile.
  3. Sami Abu Shehadeh (BALAD) is the newly elected leader of the secular party often labeled as "extreme" or "hawkish" which produced the most controversial Arab Israeli politicians in recent times. Abu Shehadeh is from Lod and lives in Jaffa, both mixed Jewish-Arab cities.
  4. Aida Touma-Sliman (HADASH) is the only Christian MK so far and the only female MK entering the Knesset on behalf for the Joint List.
  5. Osama Saadi (TA'AL) is a lawyer and veteran activist of TA'AL.
  6. Ofer Cassif (HADASH) is the traditionally (lone) Jew in the faction, representing the Jewish-Arab tradition and ambition of his party.
I could find nothing about rotation agreements but I guess there are some so the make up of the Joint List faction might change over the years. Apart from that:
  • One Druze, Jabar Asakla from the Lower Galilee town of Maghar, might enter later for HADASH (11th)
  • Each party has one female candidate in the top 12.

Meretz (6 seats)
  • Ghaida Rinawie-Zoabi (4th slot), a known activist from Nazareth.
  • Isawi Fraj (5th) was sidelined in the last election when the Labor-Meretz-Gesher ticket brought no Arab in the Knesset.
  • Druze candidate 'Ali Salalha (9th) from Bait Jann has a very slim chance to enter at a later stage.
RA'AM (4 Seats)
  1. Mansour Abbas, the chairman of the party representing the Southern branch of the Islamic Movement is from the Druze majority town of Maghar in the lower Galilee. Before becoming a potential kingmaker he was mostly known to a wider public due to his opposition against LGBTQ rights.
  2. Mazen Ghanaim, the mayor of the Arab city of Sakhnin.
  3. Walid Taha is from Kafr Qasim.
  4. Said al-Harumi is from the Negev and of Bedouin heritage.
  • Iman Khatib-Yasin (5th), who was one of the first if not the first (I'm not sure) hijab-wearing MK, might enter the Knesset if RA'AM enters the government - a case which is not as unrealistic as it sounds like.

Wednesday, March 11, 2020

Roundup of the twenty third Knesset elections

The just elected twenty third Knesset has some remarkable features:

- four Druze MKs will be sworn in on March 16, which means a high degree of overrepresentation of the Druze community (barley 1.6 per cent of the total population according to official numbers). The Druze members will be:
  • Fateen (Fatin) Mulla from Yarka for the Likud. He had been elected before in 2019 and seems the be the new "Druze No.1 representative" of the Likud instead of former minister Ayoob Kara.
  • Gadeer Mreeh (Ghadir Mrih) from Daliyat al-Karmal for Blue and White. The the my knowledge first female Druze parliamentarian in the Middle East ever had also been elected before in 2019. It's worth mentioning that her candidacy was not opposed by the religious leadership.
  • Jabar 'Asakla from the Eastern Galilee town of Mghar for the Joint List. 'Asakla is a secretary of the communist dominated HADASH gathering. He had also been elected first in 2019.
  • Hamad 'Amar from the city of Shafa'amr (or Shefar'am in Hebrew) is the only reelected Druze veteran politician. 'Amar has almost continuously served in the Knesset for rightwing Israel Beiteinu since 2009 and enjoys a solid degree of popularity in his community.
-Non of the Zionist parties will have an Arab MK (technically, Druze are not Arab by Israeli law), not even the Labor-Meretz alliance. Leftwing Meretz had been very successful among the Arab population last year but didn't include an Arab candidate on it's ticket this time. This also means that the Joint List can claim to represent the Arab population of Israel almost exclusively.

-Of the Joint List's 15 MKs:
  • One is Jewish (Ofer Cassif)
  • One is Druze
  • Two are Christian (Mtanes Shehadeh, the leader of the secular BALAD party, and Aida Suleiman-Touma from HADASH)
  • four are female and do represent all components of the Joint List, namely HADASH, BALAD, Ta'al and the (pretty Islamic) United Arab List.

Monday, July 8, 2019

The chaos in Suwaida

Jordan based journalist Madeline Edwards has a nice article at Middle East Eye about the mere chaotic situation in Suwaida, I am briefly cited as well.

'Security chaos': Kidnappings and clashes threaten relative peace in Syria's Sweida by Madeline Edwards, Middle East Eye
"...When protests broke out across Syria in 2011, they appeared too in Sweida. 
Like elsewhere, citizen journalists and activists took to social media to tell the story of the war as it soon began to unfold. Opposition militias also sprang up. 
And yet the Syrian government has largely spared Sweida the kind of mass arrests and bombing campaigns it waged elsewhere, seeing the province’s Druze as a politically sensitive minority group with whom it didn’t want to sour relations. 
“Even though there was violence in Sweida too, the crackdown of the regime was not on the same scale of brutality as in other parts of the country,” says Tobias Lang, an analyst who has focused on Druze politics in the Levant. 
“Of course people disappeared in Sweida too. But it was not the same public show of violence as in other places. 
"[The government] tried to keep it on a certain level so not to have problems with the [Druze] populace,” he told MEE...."

Monday, March 18, 2019

On the 42th Anniversary of the Assassination of Kamal Junblat

Past weekend marked the 42nd anniversary of the assassination of Lebanese Druze leader and leftist icon Kamal Junblat, who was murdered on March 16 1977. On this occasion I came across two pieces worth checking out: A nice article by Chris Solomon on Syria Comment and an episode of the Lebanese Politics Podcast (which is generally worth listening). Both, the article and the podcast, shine light on some aspects of the legacy of Walid Junblat's father. Kamal Junblat was not just a leader of the Lebanese Druze, rather his political stature can be compared to late PM Rafiq Hariri's in the 90's, as Nizar Hassan argues in the podcast. Junblat was an extremely complex and also contradictory historical figure who was described with diverse attributes such as socialist leader, intellectual, feudal lord, Arab nationalist and even Francophile - all at the same time.

Chart featured in the rather commendatory Kamal Junblat exhibition at Beiteddine palace


I just feel to add two mere critical aspects:


First, Junblat's staunch rejection of the Maronite domination of the Lebanese state institutions and corresponding his role in the road to civil war. His increasingly radical rhetoric could have been perceived as aimed towards the Maronites as a whole, rather than targeting a political class or clique. This hatred of Maronite domination became especially obvious in his last book I speak for Lebanon and served as a fig leaf to justify Syria's intervention in the civil war. Some accounts, e.g. Theodor Hanf's opus magnum, even claim an individual responsibility of Kamal Junblat for the outbreak of the Lebanese civil war in this regard. Worth reading on that score are also The Druze Community and the Lebanese State: Between Confrontation and Reconciliation by Yusri Hazran and for the German speaking readers Bernadette Schenk's study on Junblat's thought (probably the closest existing work to a scholarly biography of Junblat).



Second, Junblat was not only a politician with progressive aspirations who aimed to secularize Lebanon's political system, he also played a role in reforming the doctrine of the Druze religion. While not being supportive of "unauthorized" publications of secret Druze religious texts, he contributed to religious reform himself by discovering lost scriptures of the Druze canon. One text even provided a link between the Druze doctrine and Indian philosophy (Junblat was a known yogi himself). However, recent research claims that these scriptures are at least partly falsifications by Kamal Junblat himself or his surrounding. A delicate matter.

To cut a long story short, 42 years after his death Kamal Junblat and his legacy remain contradictory and controversial as ever and therefore a worthy subject for writers and scholars.

Friday, September 14, 2018

Media appearances in regard to ISIS attack on Suwaida'

Bellow you find some citations of myself from this summer, mostly in regard to the crucial attack on the Druze population of Suwaida' by ISIS which took place on July 25. Remember that about 30 woman and children are still hold captive by ISIS and no one seems to care.

Syria's Druze minority: walking a war-time tightrope, Agence France Press
(...) Syria's Druze have been split by the uprising that erupted in 2011 against President Bashar al-Assad, who had long portrayed himself as a protector of the country's minorities.
Druze should not be seen "as being neutral in this war -- it's more multifaceted and the Druze are not a monolithic bloc," said Tobias Lang, an analyst focused on Druze populations in the Middle East.
One of the first soldiers to defect from Syria's army in protest at its handling of demonstrations was Druze officer Khaldun Zeineddine, who later died in clashes against regime forces.
Others remained firmly loyal, like General Issam Zahreddine, one of the highest-ranking Druze army officers who died last year in a mine blast after battling the Islamic State group in Syria's east.
Druze leaders have often tried to maintain a precarious relationship with the regime to keep their areas autonomous and spare them from government attacks.
One symbol of that complex relationship was Wahid al-Balous, a Druze religious authority who pushed for the sect's soldiers to be deployed near their hometowns, rather than in other provinces....

La minorité druze syrienne en proie au terrorisme et à l’instrumentalisation par Juliette Rech, L'Orient Le Jour
(...) Tobias Lang, spécialiste autrichien de la minorité druze et animateur du blog MENA minorities, prône cependant la prudence à propos des « théories conspirationnistes ». « Des rumeurs (d’une connivence Damas-EI) ont déjà circulé avant les attentats contre les druzes à Soueida et sur le mont Hermon. On a vu des protestations majeures et de nouveaux leaders émerger dans de pareilles situations d’insécurité en 2014/2015, quand le régime était accusé de “laisser les druzes se battre seuls”. Les hommes du mouvement de la Dignité ont, dans ce contexte, pallié puis défié le monopole de la force par le régime à Soueida », explique l’analyste. 
Les mouvements contestataires qui ont émergé à partir de 2014 à Soueida ont marginalement remis en cause le régime Baas. Les revendications portaient davantage sur la pauvreté de l’administration et la dérogation au service militaire. Damas a traité ces complications avec une aptitude inhabituelle au compromis, allant jusqu’à limoger en 2014 le chef de la branche locale des renseignements militaires Wafiq Nasser « sur demande » des manifestants, après que l’un des meneurs religieux eut été arrêté. La délicatesse du régime dans ce cas précis est originale. Se présenter comme le bouclier des minorités syriennes face à une opposition sunnite radicalisée est un élément de langage privilégié de Bachar el-Assad. Le massacre de mercredi pourrait être à double tranchant pour la publicité du régime, soit en corroborant le discours du « moindre mal » face à l’islamisme, soit au contraire en soulignant l’incapacité de Damas à servir son rôle de rempart. « Les deux peuvent se produire. Un soutien accru au régime et en même temps des forces plus critiques comme le mouvement de la Dignité, suppose M. Lang. Le régime peut saisir l’opportunité de resserrer son contrôle sur la province qui évolue vers l’anarchie. »

Gudrun Harrer from the Austrian daily Der Standard dug out my thesis for a fine analysis which sums up both current "Druze subjects", the resistance against the Israeli national state law as well as the Suwaida' situation.

Die Drusen fühlen sich im Stich gelassen von Gudrun Harrer, Der Standard

(...)Die Drusenpolitik Israels war immer darauf ausgerichtet, die Drusen durch die Unterstützung ihres "Partikularismus" von der arabisch-muslimischen Bevölkerung in Israel abzuheben, etwa durch eine separate Bildungspolitik ab 1975. Kais M. Firro, emeritierter Professor an der Universität Haifa, spricht in seinen Publikationen sogar von Israel geförderten "neu erfundenen" Traditionen, etwa die Aufwertung von religiösen Schreinen, die die Drusen in ihrer Andersartigkeit bestärken und zufriedenstellen – und dadurch das Aufkommen von nationalistischen Ideen verhindern – sollten. Solange die Drusen ihren Partikularismus hätten, würden politische und nationale Ideen ausbleiben, lautete die Erwartung – die sich ja auch erfüllte. Das Interesse, dass keine Vertretungen drusischer Angelegenheiten von unten entstehen, teilt sich Israel allerdings mit den alten drusischen Eliten, führt Tobias Lang, Universität Wien, in seiner Diplomarbeit aus (veröffentlicht in dem Buch "Die Drusen in Libanon und Israel"). 
Nun hat eine Seite des so entwickelten israelisch-drusischen Bewusstseins einen schweren Schlag erlitten – was auch die Drusen-Offiziellen, allen voran den spirituellen Führer der Gemeinschaft, Scheich Muwaffak Tarif, vor Probleme stellt. Seit der Krieg in Syrien ausgebrochen ist, gab es zudem Spannungen wegen des Eindrucks der Drusen, dass Israel auf der syrischen Seite des Golan teilweise radikale Rebellengruppen unterstützt, um dadurch einen Puffer zu den aufseiten des syrischen Regimes kämpfenden iranisch-affiliierten Gruppen wie der Hisbollah zu schaffen. Für radikale Muslime sind die Drusen jedoch vom Islam abgefallene Ketzer, und die Drusen fürchten die Islamisten zu Recht (...)


Sunday, September 17, 2017

Israel und die Golan-Drusen: 50 Jahre Provisorium

Dieser Artikel erschien leicht gekürzt bei Alsharq im Rahmen einer hochinteressanten Serie anlässlich 50 Jahre Sechstagekrieg.



Mit den Golanhöhen eroberte Israel 1967 auch fünf drusische[1] Dörfer. Die unterdessen rund 20 000 Golan-Drusen haben die israelische Staatsbürgerschaft trotz erheblichem Druck mehrheitlich nicht angenommen und leben seit 50 Jahren in einem Provisorium zwischen Syrien und Israel. Sie konnten zwar die israelische Annexion nicht verhindern, dafür aber durchsetzen, die israelische Staatsbürgerschaft nicht annehmen zu müssen. In den 50 Jahren unter israelischer Kontrolle waren die Golan-Drusen stets bedacht, den Kontakt nach Syrien aufrecht zu erhalten und gleichzeitig den eigenen Widerstand gegen die Besatzung zu demonstrieren. Der Bürgerkrieg im Mutterland Syrien ändert nun aber die Situation der Golan-Drusen grundlegend.

Vor dem gewonnen Sechstagekrieg 1967 hatten die Golan-Drusen nie einen großen Stellenwert in den strategischen Überlegungen der damaligen politischen Eliten Israels gespielt. Die Drusen innerhalb der israelischen Grenzen waren zu diesem Zeitpunkt bereits erfolgreich kooptiert und leisteten seit den 1950er Jahren als einzige nicht-jüdische Bevölkerungsgruppe verpflichtend den Wehrdienst ab. In Jerusalem interessierte man sich aber bereits seit der Zeit vor der Staatsgründung besonders für die Drusen im südsyrischen Jabal al-Druz, die bis heute mit Abstand zahlenmäßig größte drusische Bevölkerung im Nahen Osten - mehr als im Libanon oder Israel insgesamt.[2] Von dort war Mitte der 1920er Jahre eine zweijährige Revolte ausgegangen, die die französische Kolonialmacht an den Rand einer Niederlage in Syrien gebracht hatte. Später waren es neben Alawiten auch besonders drusische Militärs, die die Machtübernahme des militärischen Zweiges der Baath-Partei in Syrien ermöglichten. Erst 1966, ein Jahr vor dem Sechstagekrieg, versuchten drusische Offiziere aus dem Jabal al-Druz erfolglos gegen die alawitische Führung zu putschen. Kurzum, die Drusen im Jabal al-Druz waren 1967 durchaus als potentieller militärischer Faktor in Überlegungen von Teilen der israelischen Führung, zum Beispiel bei Vizepremier Yigal Allon, präsent.
Mit den Drusen auf den Golanhöhen (korrekt müsste es heißen den Golanhöhen und dem Hermon) hatten die Israelis vor 1967 nicht viele Berührungspunkte gehabt. Die relativ kleinen Dörfer in großer Höhe waren eine vernachlässigbare Größe. Außerdem machten die Drusen stets nur einen kleinen Teil der Bevölkerung an der israelisch-syrischen Waffenstillstandslinie aus. Die überwiegende Mehrheit war arabisch-sunnitisch, mit (sunnitisch-) tscherkessischen und turkmenischen, christlichen, alawitischen sowie eben auch drusischen Minderheiten.

1967 änderte sich die Lage grundlegend. Mit dem durch Israel gewonnenen Territorium befanden sich nun fünf überwiegend bis ausschließlich von Drusen bewohnte syrische Dörfer unter israelischer Kontrolle. Die israelische Führung entschied, ähnlich wie 1948 in Israel selbst, die Drusen anders zu behandeln als den Rest der syrischen Bevölkerung. Die israelische Politik ging von der Annahme aus, dass die Drusen auf dem Golan eine ähnliche Loyalität dem Staat Israel gegenüber entwickeln würden, wie ihre Glaubensgenossen in Galiläa und auf dem Karmel. Die israelische Armee (IDF = Israeli Defence Forces) erlaubte nur den Bewohnern der drusischen Dörfer (Majdal Shams, Mas‘ada, Buq‘ata, ‘Ain Qinya und Shaita) sowie des alawitischen Dorfes Ghajar in ihrer Heimat zu bleiben, die nicht-drusische Mehrheit floh oder wurde vertrieben. Der Narrativ, dass nur die Drusen, aufgrund ihrer traditionellen Verbundenheit mit dem Land auf dem sie leben, in ihren Dörfern geblieben sind, erweist sich im Fall des Golan als unhaltbar. Auch Teile der nicht-drusischen Bevölkerung harrten während der Kriegsereignisse am Golan aus, wurden aber, durch die IDF vertrieben.

Anders als in Israel selbst, wo alle drusischen Dörfer nach dem Unabhängigkeitskrieg 1948 fortbestanden, zerstörte die IDF nachträglich das drusische Dorf Shaita und konfiszierte dessen gesamten Landbesitz. Die Bewohner wurden auf die anderen drusischen Dörfer des Golan aufgeteilt. Das Leben der Golan-Drusen unter israelischer Kontrolle verlief also von Beginn an alles andere als reibungslos.

Versuche einer Integration

Gleich nach der Besetzung durch die IDF wurde israelisches Recht auf dem besetzten Golan eingeführt, sowie eine Militärverwaltung eingesetzt. Die israelische Militärverwaltung setzte auch die unter syrischer Herrschaft gewählten Bürgermeister ab. In der Folge scheiterten die Versuche, Gemeinderäte einzurichten und die traditionellen Eliten zu kooptieren beziehungsweise neue israelfreundliche Eliten zu schaffen. Lediglich weniger prominente Bewohner erklärten sich zur Zusammenarbeit mit den israelischen Behörden bereit.

Die Politik Israels versuchte aktiv die Golan-Drusen in die israelische Gesellschaft zu integrieren, speziell in die drusische Gemeinschaft in Israel. Diese Bemühungen schlugen jedoch ebenfalls fehl. Die Drusen auf dem Golan begriffen sich als Teil der syrischen Nation und des unabhängigen syrischen Staates, dem sie vor der israelischen Besetzung 1967 (die Annexion erfolgte erst 1981) 21 Jahre lang angehört hatten. Anders als die Drusen in Israel sind die Drusen auf dem Golan nie isoliert gewesen, sondern waren Teil der viel größeren drusischen Gemeinschaft in Syrien, wo fast jeder Golandruse Verwandte hat. Das Verhältnis mit den Drusen in Israel ist hingegen seit jeher eher kühl.

1972 hoben die israelischen Sicherheitskräfte mehrere Spionagezellen aus. Unter den Festgenommenen befand sich auch Kamal al-Kanj, damals einer der einflussreichsten Würdenträger unter den Golan-Drusen. Die Festnahme von al-Kanj stand in Zusammenhang mit dem Plan der Errichtung eines drusischen Pufferstaates. Der israelische Vizepremierminister Yigal Allon verfolgte diesen Plan mit großem Engagement. Der „Allon-Plan“ sah unter anderen, das Westjordanland betreffenden Punkten, eine drusische Republik vor, an die auch libanesische Gebiete und das südsyrische Jabal al-Druz angeschlossen werden sollten. Kamal al-Kanj, dessen Einstellung zu Israel schon 1948 nicht völlig klar gewesen war, sollte eine Schlüsselfigur bei der Umsetzung des „Allon-Plans“ sein. Kanj signalisierte nicht nur seine Zustimmung, sondern arbeitete auch aktiv mit Allon und dem israelischen Geheimdienst zusammen. Über einen Mittelsmann gab al-Kanj den „Allon-Plan“ aber an den libanesischen Drusenfüherer Kamal Junblat weiter, womit diese Option vom Tisch war.  Es bleibt zweifelhaft, ob die israelische Regierung jemals ernsthaft einen drusischen Pufferstaat in Betracht gezogen hat.

Annexion und Widerstand

1977 gewann der Likud die Wahlen zur Knesset und Menachem Begin wurde der erste revisionistische, offen von einem Großisrael träumende, Premierminister Israels. Die neue Regierung verfolgte von Anfang an den Plan einer Annexion des Golan, die sollte auf das Drängen der lokalen Bevölkerung hin erfolgen. Den Willen, Teil des jüdischen Staates zu werden, sollten die Golan-Drusen durch massenhaftes Ansuchen auf israelische Staatsbürgerschaft bekunden.

Im März 1981 berief die religiöse Führung der Golan-Drusen, auch auf Druck von politischen Aktivisten innerhalb der Gemeinschaft, eine Versammlung ein. Bei der Versammlung wurde beschlossen, einen sozialen und religiösen Bann über jedes Mitglied der Gemeinschaft zu verhängen, dass die israelische Staatsbürgerschaft annimmt. In der Folge stoppten die Anträge auf die israelische Staatsbürgerschaft und diejenigen, die sich bereits beworben hatten, zogen mehrheitlich ihre Anträge zurück.

Der besetzte Golan wurde am 14. Dezember 1981 per Gesetz annektiert, was einen dreitägigen Generalstreik von Seiten der Golan-Drusen zur Folge hatte. Die Lage eskalierte endgültig im Februar 1982 nach der Festnahme von mindestens vier Führungspersönlichkeiten der Golan-Drusen. Daraufhin riefen die Golan-Drusen wieder einen Generalstreik aus – er sollte diesmal über fünf Monate dauern. Die israelische Regierung mit Verteidigungsminister Ariel Sharon reagierte mit einer Kollektivstrafe: Sie verhängte über die vier drusischen Dörfer eine totale Blockade. Für die Bevölkerung bedeutete die Blockade, dass es weder Transportmöglichkeiten, noch Nahrungsmittel- und Medikamentenlieferungen gab. Zusätzlich wurden die Dörfer von den Wasser- und Elektrizitätsleitungen abgeschnitten. Die IDF wollte auch den Austausch zwischen den Dörfern verhindern, was jedoch nicht vollständig gelang. Demonstrationen fanden während des Streiks häufig statt, wovon manche gewalttätig und sogar mit Todesopfern endeten.

Am 1. April 1982 erklärten die israelischen Behörden den Golan offiziell zum Sperrgebiet und verhängten eine Ausgangssperre rund um die Uhr. Israelische Soldaten gingen von Haus zu Haus und händigten israelische Personalausweise aus, in denen die israelische Staatsbürgerschaft vermerkt war. Dieser Versuch, die Golan-Drusen zur Annahme der israelischen Staatsbürgerschaft zu zwingen, scheiterte und die Personalausweise wurden einfach kollektiv auf die Straße geworfen. Am 5. April 1982 zog sich die IDF wieder zurück und die Blockade wurde gelockert. Vom Vorhaben, die Golan-Drusen zur Annahme der Staatsbürgerschaft zu zwingen, sah die Regierung ab und stimmte einem Kompromiss zu. Die Mehrheit der Golan-Drusen von über 90 Prozent, die die Staatsbürgerschaft nicht angenommen hatte, wird von Israel seitdem als residents of Israel und nicht als Staatsbürger angesehen, vergleichbar mit der Situation der arabischen Bewohner von Ost-Jerusalem. Das Problem der Staatsbürgerschaft der Golan-Drusen blieb allerdings weiter ungeklärt. Teile des Kompromisses der Golan-Drusen mit der israelischen Regierung beinhalteten unter anderem auch die Garantie der Möglichkeit von Reisen nach Syrien, sowie die Sicherstellung des Landbesitzes und der Wasserressourcen. Die israelische Seite hielt sich jedoch häufig nicht an die vereinbarten Verpflichtungen.  

Der Streik der Golan-Drusen war eine erfolgreiche Art weitgehend gewaltfreien Widerstands. Selbst als sich die Anführer in israelischer Haft befanden, brach der Widerstand nicht zusammen. Für den Erfolg ausschlaggebend war die Geschlossenheit der Gemeinschaft, wodurch sowohl die Solidarität als auch wirksame soziale Kontrollmechanismen aufrechterhalten wurden.

Modus Vivendi

Die drusischen Dörfer auf dem Golan leben traditionell von der Landwirtschaft, wobei besonders der Anbau von Äpfeln dominiert. Eine Ausnahmegenehmigung erlaubte es seit 2004, die jährliche Apfelernte direkt nach Syrien zu verkaufen, wo sie einen höheren Preis als auf dem israelischen Markt erzielt. Syrien konnte so mit Billigung Israels die Golan-Drusen wirtschaftlich unterstützen. Die israelische Regierung erlaubte Golan-Drusen außerdem selektiv, in Syrien zu studieren sowie das Land aus religiösen oder familiären Gründen zu besuchen. Export, Studienaufenthalte und Reisen trugen dazu bei, dass eine starke Bindung an Syrien bestehen blieb.

Der Widerstand gegen Israel wird überwiegend durch Demonstrationen ausgedrückt, äußert sich aber nicht ausschließlich friedlich. Mitte der 1980er Jahre bildeten sich Zellen von Saboteuren, die kleinere Anschläge auf israelische Militäreinrichtungen auf dem Golan verübten. Obwohl der Großteil der Saboteure relativ schnell von den israelischen Sicherheitsdiensten gefasst wurde, blieben andere Zellen weiter aktiv. In der jüngeren Vergangenheit haben israelische Sicherheitsbehörden Golan-Drusen unter dem Vorwurf der Spionage für ein feindliches Land sowie 2003 wegen der versuchten Entführung eines IDF-Soldaten nach Syrien verhaftet. Diese sporadischen Aktionen wurden mit dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien weniger, haben aber nicht aufgehört.

Die Beziehungen der Golan-Drusen zu den israelischen Drusen sind als distanziert zu bezeichnen, was sich besonders augenfällig darin ausdrückt, dass nur wenig untereinander geheiratet wird. Dieser Umstand sagt einiges über das schlechte Verhältnis der beiden Gemeinschaften aus, wenn man die traditionelle Endogamie der Drusen und die geringe Größe beider Gemeinschaften in Betracht zieht. Auf politischer Ebene werden Kontakte mit drusisch-israelischen Vertretern weitgehend vermieden, ansonsten haben die Golan-Drusen ihre eigene religiöse und politische Führung. Ein Austausch findet manchmal im Rahmen von Festen und religiösen Zeremonien statt.

Da der Staat Israel nur sehr wenig in Infrastruktur und Bildung für die Golan-Drusen investiert, werden solche Investitionen in Eigeninitiative finanziert und durchgeführt. Besonders indigene NGOs sind in diesem Bereich federführend. Wie groß das Ausmaß dieses Engagements im Bildungsbereich ist, lässt sich sehr gut im Vergleich mit den israelischen Drusen erkennen, wo das Bildungsniveau und die Qualität der Schulen lange als deutlich niedriger gegolten haben als auf dem Golan. Erst in den letzten Jahren hat das israelisch-drusische Bildungssystem in nationalen Vergleich aufgeholt. Die Errungenschaften der Golan-Drusen im Bildungsbereich, aber auch in wirtschaftlicher Hinsicht, werden von ihren Glaubensbrüdern in Israel oft mit einer gewissen Bewunderung zur Kenntnis genommen.

Neue Rahmenbedingungen seit 2011

Die Zukunft des Golan blieb lange ungewiss; seit 1991 verhandelten Israel und Syrien immer wieder – letztlich erfolglos – über ein Friedensbekommen. Um die Jahrtausendwende schienen die Verhandlungen sogar kurz vor dem Durchbruch zu stehen und scheiterten der Legende nach an einigen Duzend Metern. Drusen spielen hierbei kaum eine Rolle, weder auf israelischer noch auf syrischer Seite. Mit dem Bürgerkrieg in Syrien ab 2011 hat sich die Situation grundlegend verändert. Zunächst rückte durch das Chaos in Syrien ein Friede mit Israel und eine Rückkehr der drusischen Dörfer unter syrische Kontrolle in weite Ferne. Diese Perspektive veranlasste die Regierung Netanyahu ein großes Infrastrukturpaket für die drusischen Dörfer anzukündigen und Naftalli Bennett, Chef der nationalreligiösen Partei, rief die Golan-Drusen via Facebook sogar dazu auf, sich endlich für ein Zusammenleben mit den Israelis auszusprechen, denn „die Golanhöhen würden für immer israelisch bleiben“.

Auf der anderen Seite wird der Austausch mit der Heimat in Syrien, der schon seit den späten 1970er Jahren von den israelischen Behörden eingeschränkt geduldet wurde, immer schwieriger aufrechtzuerhalten. Die Pufferzone zwischen dem syrisch und dem israelisch kontrollierten Teil ist schon seit mehreren Jahren Kriegsgebiet und der von UNO-Friedenstruppen administrierte Grenzübergang in Qunaitra geschlossen. Für die Golan-Drusen ist es unter diesen Umständen weder möglich, ihre Apfelernte zu exportieren, noch in Damaskus zu studieren.

Vor diesem Hintergrund gibt es ein Ansteigen der Anträge auf eine israelische Staatsbürgerschaft unter den Golan-Drusen. Obwohl es kaum belastbare Zahlen gibt und die Anträge in israelischen Medien gerne überbewertet werden, scheint das Tabu einer israelischen Staatsbürgerschaft doch zu bröckeln. Vermutlich signifikanter als eine unbestimmte Anzahl von Anträgen auf die israelische Staatsbürgerschaft, ist die Tatsache, dass es erstmals seit Jahrzehnten Kontakt zwischen der religiösen Führung der Golan-Drusen und Vertretern der israelischen Regierung gab. Bisher waren die Sheikhs, unter ihnen Taher Abu Saleh, der Sohn von Kamal al-Kanj, die Garanten einer Ablehnung Israels gewesen. Es ist zu früh von einem Paradigmenwechsel der Golan-Drusen gegenüber Israel zu sprechen, obwohl es einige Anzeichen gibt, die für eine Dynamik hin zu einer vorsichtigen Annäherung an Israel sprechen.

Der Bürgerkrieg bedroht aber auch den Zusammenhalt der Gemeinschaft der Golan-Drusen, bisher wohl die größte Stärke der Gemeinschaft im latenten Konflikt mit der Besatzungsmacht. Während die Mehrheit, wie die syrischen Drusen im Allgemeinen, das Regime unterstützt, gibt es durchaus auch Segmente, die mit dem ursprünglichen Aufstand gegen die Diktatur sympathisieren. Dieser Gegensatz hat sogar zu gewaltsamen Ausschreitungen geführt, wobei zu den Gegnern Assads besonders junge Menschen gehören, die von der Brutalität des Regimes schockiert waren.

Ob sich die Golan-Drusen mehrheitlich dauerhaft an Israel annähern werden bleibt fraglich. Zu stark ist nach wie vor die Unterstützung für das Regime und die Tradition des Widerstandes gegen die Besatzung. Hinzu kommen die „üblichen“ Probleme wie Landenteignungen durch die Schaffung von Naturschutzgebieten oder das Verwehren von Baubewilligungen und der Abriss von „illegalen“ Häusern. Auch Israels Rolle im syrischen Bürgerkrieg birgt Konfliktpotential.  Diskret aber doch ganz offensichtlich unterstützt die israelische Regierung die teilweise  von al-Qa‘ida dominierten Rebellen entlang der Waffenstillstandslinie. Die drusischen Dörfer auf syrischer Seite sind hingegen regimetreue Enklaven und werden von denselben Rebellen bedroht. Dazu kommen noch Versuche des Assad-Regimes mit der Unterstützung von Iran und Hizballah, unter den Drusen auf der syrisch kontrollierten Seite Zellen für militärische Aktionen gegen israelische Ziele entlang der Waffenstillstandslinie aufzubauen, wobei die meisten dieser Akteure, der bekannteste hiervon war der Libanese Samir Quntar, unterdessen durch israelische Luftangriffe gestorben sind.

Es gibt also viele Hindernisse für eine Annäherung der Golan-Drusen an Israel, dennoch ist es unbestreitbar, dass sich durch den Bürgerkrieg in Syrien die Grundlagen des Verhältnisses der Golan-Drusen zu Israel fundamental verändert haben. Das zukünftige Verhältnis der Golan-Drusen zu Israel bleibt freilich ungewiss und wird vom weiteren Kriegsverlauf in Syrien abhängen.






[1] Die Drusen sind eine heterodoxe religiöse Minderheit, die sich im 11. Jahrhundert vom ismailitischen Islam abgespalten hat. Um sich vor Verfolgung zu schützen siedelten sie in den gebirgigen und peripheren Gegenden der historischen Region Großsyrien. Heute leben sie in den Staaten Syrien (nach Schätzungen bis zu 500.000), Libanon (geschätzt 250.000), Israel (Ende 2016 137.000 mit den Golan-Drusen), zu einem kleinen Teil in Jordanien sowie in der Diaspora.
[2] Nach dem offiziellen Zensus von 2004 hatte die Provinz Suwaida eine Bevölkerung von 313.231, wobei diese Zahl aufgrund des Bevölkerungswachstums unterdessen weitaus höher liegen dürfte. In der Literatur wird für die Provinz Suwaida zumeist von einem Anteil der Drusen von bis zu 90% an den Einwohnern ausgegangen.